Verschiebung unserer Mitgliederversammlung 2020

am .

Liebe Mitglieder des Vereins RdTK,

Unsere alljährlich im April/Mai stattfindende Mitgliederversammlung müssen wir wie so vieles andere aus bekannten Gründen leider verschieben. Wir melden uns, sobald sich die Lage wieder normalsiert hat, mit einer entsprechenden Einladung per Email bei Ihnen.

Bleiben Sie gesund

Ihr Verein RdTK

Das Naturfilmfestival im Taunus

am .

Achtung: Der ursprüngliche Termin 18. – 22. März 2020 muss aufgrund der aktuellen Lage verschoben werden, ein neuer Termin steht zur Zeit noch nicht fest. Wir werden Sie rechtzeitig informieren.

Für alle Naturinteressierte mit Sicherheit ein Erlebnis. Informieren Sie sich hier über Termine und die jeweils präsentierten Naturfilme.

 

Ausnahmen vom Tötungsverbot sind rechtswidrig

am .

Ein wichtiges Urteil aus Gießen bestätigt den gesunden Menschenverstand und erklärt Ausnahmen vom Tötungsverbot als rechtswidrig und unvereinbar mit europäischem Recht.

Auch für den Taunuskamm sind solche Tiertötungen als zulässig von der ESWE beantragt und vom Regierungspräsidium sogar abgenickt worden.

Lesen Sie dazu auch hier die Pressemeldung bei naturschutz-initiative.de vom 13.02.2020. Einen ebenfalls recht ausführlichen Artikel "Windkraftanlagen dürfen Vögel nicht töten" finden Sie hier bei ef-magazin.de.

Was inzwischen auch schon nicht mehr verwundert, ist der Aufruf des Nabu gegen diese Urteil Berufung einzulegen weil er die Tötung seltener Vögel an Windkraftanlagen ausdrücklich fordert.

10 000 Hektar in Südhessen für die Windkraft reserviert

am .

"Die Landesregierung hat den Plan für die Standorte neuer Windräder in Südhessen genehmigt. Damit sei, teilte Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Mittwoch mit, die rechtliche Grundlage für den weiteren Ausbau der Windkraft gelegt.

Der Plan ist heftig umstritten. Vor allem im Rheingau und im Odenwald hat sich der Widerstand von Bürgerinitiativen und Lokalpolitikern gegen die Ausweisung von Vorrangflächen formiert. Insgesamt umfassen die Vorrangflächen 1,4 Prozent des Regierungsbezirks Darmstadt. Das sind etwas mehr als 10 000 Hektar, die sich auf 121 Gebiete verteilen."

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der Frankfurter Rundschau vom 12.2.2020 hier online.

Mit der Genehmigung des TPEE dürfen nun die 200m hohen WKA in unten/hier aufgeführten Gebieten  Platte, Rentmauer, Hohe Kanzel, usw. gebaut werden.

 

Buchempfehlung: Die Unverfrorenen von Ewald Hetrodt

am .

Ewald Hetrodts Buch "Die Unverfrorenen: Wie Politiker unsere Städte als Beute nehmen. Ein Exempel" schildert neben der vielfältigen Art Wiesbadener "privater" Politik auch den Verlauf des realitätsfernen ESWE Projektes WKA auf die Hohe Wurzel zu bauen, zu dessen vorläufigem Ende unser Verein sicher beigetragen hat.

Unerwähnt soll dabei nicht bleiben, dass ein Gerichtsentscheid zum Thema Hohe Wurzel immer noch aussteht und aktuell mit Rentmauer, Platte, Hohe Kanzel, Buchwaldskopf und Hahnwald fünf weitere Gebiete auf dem Taunuskamm als Windvorranggebiet ausgeschrieben sind.

LInks zum Buch: Google boooks oder  Amazon

Keine Windräder auf Hoher Wurzel

am .

Inzwischen ist auch dem Wiesbadener Kurier bekannt, dass die Hohe Wurzel planerisch im TPEE keine Rolle mehr spielt (Link). Am gestrigen Freitag hatte die Zeitung noch geschrieben "Hohe Wurzel ist weiter im Rennen".

Genau in der Manier wollen die Grünen angabegemäß noch Einfluss auf das RP nehmen um die Windräder auf die Hohe Wurzel zu bringen - Zitat: "Umweltdezernent Andreas Kowol (Grüne) erklärte noch einmal: „Wir müssen mehr tun, als wir bislang getan haben. Auch die Windräder auf dem Taunuskamm müssen kommen “ (s. Link). Gleichzeitig hat man mit Unterstützung von Rot-Rot auch noch den "Klimanotstand" ausgerufen. Was kommt nun - Verbot von Autos in der Stadt, Verbot von Straßenfesten, Verbot von Silvesterfeuerwerk, Verbot ...

Und wenn wir das Klima dann alternativ- und nutzlos mit 100-en Milliarden in D verbessert haben, sagen wir Indien, China und der USA Bescheid, dass am deutschen Wesen die Welt genesen soll?

Umstrittener TPEE von Regionalversammlung genehmigt

am .

Für Taunus und Odenwald kein guter Tag - am 14 Juni wurde in der Regionalversammlung der heftig umstrittene Teilplan Erneuerbare Energien mit den Stimmen von CDU, SPD und Bündnis 90/ Die Grünen beschlossen, einzig FDP und AfD stimmten dagegen.

 „Windvorranggebiet“ bedeutet, dass Investoren nur ein im Umfang und zeitlicher Dimension reduziertes Genehmigungsverfahren für die Errichtung von WKA durchlaufen müssen.

Angeblich wurde Denkmalschutz damit z.B. bereits vorab "abgewogen".Bei vielen Flächen findet sich als  "Abwägung" inzwischen nur ein sehr abenteuerliches "ja, geht eigentlich nicht, aber wir haben doch sonst nix und müssen 2% geben, also lassen wir das so".

Die Hohe Wurzel ist vom TPPE immerhin verschont worden, wir sehen aber für den Taunuskamm auf den unten rot dargestellten künftigen Baugebieten nach wie vor folgende Gefährdung:
- Zerstörung des Landschaftsbildes um Wiesbaden, Taunusstein und Niedernhausen
-Trinkwassergefährdung durch den Bau und Betrieb von industriellen Windkraftanlagen in einem hydrogeologisch hochsensiblen Gebiet
-Aushebelung des Denkmalschutzes
-Risiko für den Natur- und Artenschutz

Vermutlich werden auch künftig Gerichte über diesen Unsinn befinden müssen.

 Windvorranggebiete

 

Das CO2-Syndrom

am .

Ein bemerkenswerter Artikel, der im "unabhängigen Spiegel" sicher schon gar nicht mehr erscheinen würde:  Link

Aufstellung Sachlicher TPEE Südhessen – Infoveranstaltung in Idstein am 06. Mai

am .

Öffentliche Informationsveranstaltungen des RP Darmstadt zum “Sachlichen Teilplan Erneuerbare Energien Südhessen” in den besonders betroffenen Landkreisen (Link zur Prssemeldung des RP):

    Schlüchtern am 2. Mai 2019 (Stadthalle)
    Idstein am 6. Mai 2019 (Stadthalle)
    Erbach am 8. Mai 2019 (Werner Borchers Halle)

Der Beginn ist jeweils für 19 Uhr vorgesehen. Wir bitten um zahlreiches Erscheinen.

Aktueller Stand:

- Reginalversammlung hat Ende letzten Jahres wegen fachlicher Mängel die Beschlussfassung ausgesetzt, das soll mit 3 Infoveranstaltungen und einer "Weißflächenlösung" (Link1, Link2) geheilt werden

- die aktuelle (geänderte/begründete) Beschlussfassung bzw. Vorlage wurde u.E. leider nicht veröffentlicht, der veraltete Stand findet sich hier.

- alle Vorranggebiete auf dem Taunuskamm sollen trotz unserer umfangreichen Gutachten beschlossen werden. Gemäß gesetzlicher TPEE Grundlage geht es dann nicht mehr darum, "ob gebaut wird, sondern nur noch wie". Belange des Denkmalschutzes sowie Landschaftsbild und Kulturlandschaft gelten dann bereits als abgewogen!

- auch ein Knaller ist der in mehreren "Abwägungen" nach Auflistung zahlreicher Nichtgenehmigungsgründe "final abwägende Satz" hier am Bsp. der Hohen Wurzel: "Das Vorranggebiet 2-433 hat eine Größe von 392 ha, so dass ein Windpark mit mehr als drei WEA errichtet werden könnte. Sechs der geplanten Anlagenstandorte lagen innerhalb des Vorranggebietes 2-433. Für die Errichtung eines Windparks mit deutlich mehr als drei WEA besteht die Möglichkeit eine effektive Windenergienutzung in diesem Bereich zu konzentrieren und damit ein großes öffentliches Interesse an der Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien an dieser Stelle zu begründen. Mit der Steuerung der Windenergienutzung durch den Sachlichen Teilplan Erneuerbare Energien auf Flächen in der Größenordnung von 2 % der Planungsregion bestehen auch keine weiteren Alternativen für die Errichtung von Windparks, so dass an dieser Fläche festgehalten wird."

 Presseaertikel:

Wiesbadener Tagblatt vom 04.05.2019

FAZ vom 08.05.2019

Wiesbadener Kurier vom 09.05.2019

 

Weißflächen Taunuskamm

Copyright © 2013 Rettet den Taunuskamm e.V.